Kannich

EDITHA-Geschichten

Termine

12.04.2019 um 17:30 Uhr Das Weissacher Tal liest aus den Propheten:
Jona Kapitel 4
Ringstr. 43, Weissach im Tal - Cottenweiler
31.10.2019 Straßentheater im Rahmen der "ChurchNight":
Reformationsspiel
Start vor dem Haus Ringstr. 43, Weissach im Tal - Cottenweiler
geplant:
in Cottenweiler 2019
Programmänderung vorbehalten!
Beitrag im Kirchenfernsehen Theater vor der Haustüre - Reformationstag statt Halloween
Information unter:
telefonisch: 07191/9048021
E-Mail:
 

 
Der Eintritt ist frei, aber für Spenden sind wir dankbar.
 

Editha Humburg, Silke Kriese und ihr Team kommen zu Ihren Veranstaltungen z. B. in Literaturcafés, Gottesdienste, Frauenfrühstücke, Jugend-, Studenten- und Seniorentreffen, in Buchhandlungen, Büchereien und Schulen.

"Holt Gott zurück in den Alltag - wir machen gute Erfahrungen mit ihm!"

Eugen halten Sie den Teppich hoch!

"Nichts was du unter Tisch und Teppich kehrst, ist aus der Welt geschafft."
Aus dem Theaterstück "Eugen halten Sie den Teppich hoch!" von Editha Humburg
 

In den Editha-Geschichten werden selbsterlebte und miterlebte gute Erfahrungen mit Gott berichtet, ohne die üblichen frommen Worte. Denn darauf reagieren viele Menschen empfindlich.
 
Unser Angebot ist nicht zum Konsumieren gedacht! Das Motto unserer Veranstaltungen heißt: hören, sehen, lachen, diskutieren, nachdenken...
 
Wir bringen unsere Erfahrungen und Erlebnisse in Form von ehrlichen Theaterstücken, Sketchen, Gedichten, Lesungen und einem Puppenspiel zum Ausdruck.
Nur wer den Mut hat, sich selbst in den Darbietungen wieder zu erkennen, wird einen Gewinn davon haben.
 
Außerdem gibt es von Editha Humburg 12 Hörspiele, Geschichten, Gedichte, Tänze, Lieder und das Buch Murmelein Eckig. Sie illustriert ihre Werke selbst.
Ihre Geschichten entstehen, weil sie immer über ihr Leben und über das Leben anderer Menschen nachdenkt. Bei diesem Nachdenken und Hineinvertiefen stiegen und steigen unendlich viele Bilder in ihr auf. Daraus entwickeln sich Symbolgeschichten oder Märchen, die wahr sind. Was liegt näher, als sie abzuschreiben? Sie schrieb sie einfach ab. Aus den meisten Märchen wurden Hörspiele, die sie selbst einstudierte und aufnahm.
Heute gibt sie ihre Erlebnisse in Bühnenstücken und Gedichten weiter. Ihre bildhafte Sprache bietet die Möglichkeit, die eigene Phantasie anzuregen. Dabei haben ihre Werke einen seelsorgerlichen Hintergrund. Sie eignen sich deshalb für seelsorgerliche Arbeit. "Wir wollen Menschen ansprechen, die den Mut haben sich in den Geschichten selber zu begegnen.", meint die Autorin.

Erklärung zu unserem Logo:
Der gute Kannich
Ich hörte 1979 eine Adventspredigt über die Wohltätigkeiten, zu denen wir Christen fähig sind oder fähig sein sollten.
Vor meinem inneren Auge sah ich genau die oben gezeigte Figur in roter Weste und blauer Hose. Und bald hieß diese Figur Kannich:
"Alle Wohltaten tun - das kann ich!" Aber während dieser Predigt kam mein Kannich voller eigener Schmerzen gebückt daher. Sein Ruf "ich bringe euch Licht und Freude!" wirkte nicht überzeugend. Zuerst brauchte er selber Heilung. Er musste sich selber beschenken lassen, bevor er etwas hatte, um es weiter geben zu können.

Auf dem Bild ist er fröhlich und jung wie ein Kind. Dabei hat er schon ein reiches Leben hinter sich, mit vielen Belastungen, Fehlern und Verirrungen. Aber er ist heil geworden im goldenen See der Heilung.

Laut Mose hat der Stab von Gott besondere Kraft und Wirkung. Er führt, gebietet und nach Psalm 23 tröstet er auch. Der Hut schützt vor der "Hitze des Gefechts".
Als ich Januar 1980 während einer Kur "Die Geschichte vom guten Kannich" schrieb und malte, ahnte ich nicht, dass das der Anfang einer weitverzweigten Geschichte werden würde.
Editha Humburg

Fries

Das Wort "Jeder Mensch ist ein Schöpfungsgedanke von Gott" hatte eines Tages ganz neue Perspektiven und neue Hoffnungen in mein Leben gebracht. Aber in einem Traum hatte mir kurz darauf mein Schöpfer unmissverständlich klar gemacht, dass er einen bestimmten Verzicht von mir wünschte. Ich rang mich durch zu einem "Ja". Nach wenigen Tagen fühlte ich mich gedrängt, mein altes und mein neues Leben in Bildern auszudrücken.
Zu meiner größten Überraschung war mir das Malen "über Nacht" geschenkt worden. Es entstand ein Fries von 10 m Länge und 27 cm Höhe. Er wurde vom EC-Seelsorgezentrum in Kassel erworben.
Hier einige Ausschnitte: Fries
 
Zeichungen von Editha Humburg